Plastikfrei putzen für alle

Anzeige. Wie ihr wisst, liefere ich auf dem Blog und in meinen Büchern viele Rezepte für selbst gemachte Putzmittel und Haushaltshelfer. Aber jede/r von euch kennt Menschen, die sich nicht fürs Selbermachen begeistern lassen. In Zahlen bedeutet das: Allein in Deutschland werden jedes Jahr 220.000 Tonnen Spülmittel und 260.000 Tonnen Reinigungsmittel in Plastikflaschen verkauft. Das sind Vierhundertachtzigtausend Tonnen! Wie gut, das sich das nun ändern kann.

Ganz ehrlich? Ich mache nie Werbung für Putzmittel. Aber vor einigen Wochen war ich im Drogeriemarkt. Denn ab und zu muss ich ja mal schauen, was es dort an Neuheiten gibt.

Dabei bin ich auf das Putzmittel von Blaue Helden gestoßen. Wobei das Regal fast leer war. Es gab leere Flaschen und Tabs im Papierbeutel, die zusammen mit Wasser in der Flasche aufgelöst werden. Die Idee kannte ich schon – aber nur aus dem Internet.

Ersatz für kaputte Sprühflasche gekauft

Ich nutze meine alten Sprühflaschen ja schon lange. Und langsam gehen mir alle Sprühköpfe kaputt. Dann hab ich mir für 1,75 Euro eine leere Flasche von Blaue Helden mitgenommen – na ja, und so einen Tab, um das mal zu testen. Gleichzeitig habe ich beobachtet, wie eine ältere Dame sich Glasreiniger im vermeintlich umweltfreundlichen Nachfüllpack gekauft hat. Gleich daneben war das kleine Beutelchen von Blaue Helden. Ein Tab ersetzt eine Sprühflasche samt Inhalt. Vermutlich hat’s die Dame nicht gesehen.

Allzweckreiniger im Test

Ich hatte mir damals den Allzweckreiniger gekauft und natürlich gleich abgemischt. Mir gefiel, dass er kaum riecht. Ich putze seitdem damit Herd, Küche und Spüle – meine ist aus Keramik, wie man sieht und die bekommt gerne dunkle Ablagerungen. Das Ergebnis ist echt gut. Alles wird sauber – ohne Schlieren.

Mich überzeugt das Konzept

Warum macht Frau Schubert jetzt Werbung für Putzmittel, wenn sie doch immer predigt, man brauche nicht so viel Zeug im Schrank?

Ganz einfach: Weil es für die wichtig ist, die keine überzeugten Plastikvermeider sind! Es ist wichtig, dass große Drogerie- und Supermärkte diese Sortiment anbieten, damit jeder darauf stößt! Die wenigsten werden sich Sprühflaschen und Tabs im Internet bestellen. Das Zeug muss in die Märkte! So, wie etwa die Gemüsenetze aus Stoff. Die haben wir ja auch gefordert. Jetzt sind sie da, sodass jeder sie verwenden kann.

Und genau das fand ich so gut an der Idee von Blaue Helden. Und ich gratuliere, dass sie es geschafft haben, bei dm, Rossmann und Budni vertreten zu sein. Und es stimmt mich zuversichtlich, dass die Regale oft leergekauft sind. Das bedeutet, das Bewusstsein der KundInnen ändert sich.

Überzeugungsarbeit und Umweltverschmutzung

Ich bekomme von meinen LeserInnen ganz viele Emails – manchmal fast verzweifelte. Das Thema: Verwandte und Familie, die kaum zu überzeugen sind, mal etwas Neues auszuprobieren.

Wie oft habe ich schon selbst gemachten Badreiniger verschenkt. Ich habe nur eine Tante, die regelmäßig fragt, ob ich ihr wieder einen mischen könnte. Alle anderen kaufen kräftig Plastikreiniger mit fragwürdigen und höchst umweltschädlichen Inhaltsstoffen. Immerhin landen durch in Deutschland verkaufte Reinigungsmittel und Pflegeprodukte pro Jahr 50.000 Tonnen flüssiges Plastik in den Abflüssen! Auch das bedenken die Wenigsten.

Deshalb habe ich mir die Inhaltsstoffe der Reiniger von Blaue Helden natürlich genau angesehen. Und die gehen völlig in Ordnung! Ihr wisst ja, je kürzer die Liste, desto besser. Hier besteht die Liste aus Tensiden und ein bisschen Duftstoff. Der Rest ist Wasser. Das kommt aber erst bei euch zu Hause dazu.

Drei Fliegen mit einer Klappe!

Mein Fazit fällt absolut positiv aus, denn wir erreichen vor allem drei Dinge:

  • Wir sparen Plastikflaschen, denn ihr könnt die Power-Tabs natürlich auch mit euren Flaschen verwenden.
  • Wir sparen Verpackungsmüll, denn ihr habt wirklich nur den kleinen Beutel, der ins Altpapier kann
  • Wir sparen CO2, weil wir kein Wasser mehr durch die Gegend fahren, das sonst in allen Reinigungsmittel-Flaschen steckt und schonen so Ressourcen und die Umwelt.

Von Frau Schubert gibt’s ein „Daumen hoch“, weil es jetzt nachhaltigere Putzmittel nicht nur für die gibt, die gerne selbst mixen, sondern auch für alle, die noch nicht so viel über Umweltschutz nachgedacht haben.

Die Reiniger von Blaue Helden gibt’s fürs Bad, als Allzweck- und Glasreiniger und sogar als Spülmittel.

16 Gedanken zu “Plastikfrei putzen für alle

  1. Also, das ist auch hilfreich für Leute wie mich, die keine Lust auf „selbstmischen“ haben und deshalb immer wieder doch auf Bio-Putzmittel zurückgreifen.
    Wenn der Lockdown zuende ist, werde ich mal bei Rossmann oder dm gucken, ich geh da sonst nie rein, deshalb entdecke ich sowas nicht selbst….

  2. Hallo, mir geht es ähnlich wie Ihnen, Frau Schubert. Meine Putzmittel mache ich mir selbt, allerdings war ich mit den Spülmaschinenmitteln nicht besonders glücklich. Also bin ich wieder auf Pulver gegangen (alles wieder getrennt eingefüllt, Klarspüler, Salz und Pulver). Wieder Jede Menge Müll. Vor ein paar Tagen stieß ich auf das Startup „Everdrop“ ( Tchibo wirbt dafür). Die haben unter anderem Tabs ohne Plastik, in der Papiertüte und optional eine Nachfüll Blechdose. Vermutlich werden auch bald andere Firmen nachziehen. Ich habe sie jetzt erst einmal ausprobiert.

    Liebe Grüße und herzlichen Dank für die immer neuen Anregungen.

      1. Ich habe heute das erste Mal normal verschmutztes Geschirr, darunter feines Glas, gespült. Es war ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis. Nichts riecht unangenehm. Die Tabs selbst riechen auch sehr angenehm.
        Hab für mehrere Monate die Tabs gekauft, danach werde ich es wissen..
        Auf der Firmen Homepage sind genaue Informationen und ein Testfilm von Galileo.

  3. Ich wollte mir nach dem Beitrag hier eigentlich auch mal die Tabs kaufen, aber überall steht auf der Verpackung „schädlich für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung“!!! Wo bitte bleibt denn da der Umweltgedanke?! Schade, die Idee ist super, aber um den Preis werde ich dann doch die Finger davon lassen…

    Viele Grüße
    Ina

  4. Wir sind mit den Tabletten (Spülreiniger) nicht zufrieden. Um effektiv Öl und Fett aus zum Beispiel unseren Wok zu entfernen müssen wir fast ne ⅕ Flasche verwenden… irgendwie fehlt das Seifige.

    Wir sind zurückgekehrt zum Spülmittel aus dem Unverpacktladen. Das füllen wir in eine mitgebrachte Milchflasche.

          1. Ich habe mich jetzt auch an das Geschirrspülmittel gewagt…und bin ziemlich unzufrieden damit. Man soll es ja nicht direkt ins Spülwasser machen (ich lasse 1/3 Wasser in die Spüle und lasse das Wasser beim spülen nicht laufen) sondern auf den Lappen bzw. das Spülgut direkt. Gefühlt habe ich direkt 1/4 verbraucht, damit die Sachen überhaupt sauber wirkten. Bin voll enttäuscht.

            Bei dem Geschirrspülmittel aus Ihrem Buch: kann ich da auch Kernseife verwenden?
            Ich habe die Sonett für Flüssigseife, aber mit dem Ergebnis für die Flüssigseife bin ich auch nicht zufrieden. Nach dem Rezept von Smarticular, sie schäumt überhaupt nicht.

          2. Liebe Karin,

            es ist so, dass selbst gemachte Spülmittel meist nicht schäumen. Auch meines nicht. Deshalb hab ich ja die Spülseife von Seife und mehr entwickeln lassen. Sie schäumt wunderbar.

  5. Hallo habe mir auch voll Vorfreude die Tabs der blauen Helden fürs Spülmittel gekauft und bin absolut unzufrieden. Man braucht ewig viel um überhaupt eine Wirkung zu erzielen. Fett usw. löst sich nicht. Außerdem hat es bei mir auf der Haut gejuckt. Mhm, ich denke vom Grundgedanken her eine super Idee halt noch nicht ausgereift. Ich probiere nun mal die Spülseife aus.
    LG

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.