anfangen: seife statt duschgel

Eines ist klar: Die Umstellung auf ein plastikfreies Leben erfordert Mut und Geduld – UND Disziplin. Aber sie soll auch Spaß machen. Deshalb: Nicht zu viel auf einmal vornehmen und einen Schritt nach dem anderen machen.

Hier nochmal die Tipps 1-3:

  1. Getränke in Glasflaschen kaufen
  2. Zu Milch und Joghurt in Glasbehältern greifen
  3. Einkaufskorb oder Jutetaschen mitnehmen statt Plastiktüten an der Kasse nehmen

Weiter geht´s im Bad:

IMG_1103

Auf Duschgels und Badezusätze in Plastikflaschen verzichten! Restbestände einfach aufbrauchen, aus den Verpackungen was schönes basteln und dann auf Seife und natürliche Badezusätze umsteigen. Zum Beispiel Milch und Olivenöl – das ist toll für die Haut!

Männer können sich die Haare ruhig mit Seife waschen. Frauen mit langen Haaren müssen Ersatz fürs Shampoo finden. Da tue ich mir auch noch schwer. Ich will mir nun eine Haarseife besorgen. Spülung benutze ich nicht mehr. Mein Friseur sagt, die beschwere das Haar nur mit Silikonen. Ab und zu eine Kur reiche aus.

 

21 Gedanken zu “anfangen: seife statt duschgel

  1. Ich verwende zwar Shampoo in Plastikflaschen – verdünne dies aber sehr stark. Dadurch fetten die haare auch weniger, das heißt ich brauch sie mir nur ungefär alle 2 Wochen waschen. Dann hab ich ein super Shampoo gefunden, was kaum agressive tenside hat, und Silikonfrei ist (Silikone sind quasi eine Plastikschicht ums Haar, welche den Abfluss hinuntergespült wird, danke aber nein danke :’D )
    Und meine Kopfhaut mit meinen Haaren war noch nie so zufrieden, wie jetzt. ^^ Nichtmal bei meinem Ausflug zur Seife. Ich würde locker über ein Jahr mit einer Shampooflasche auskommen, wenn nicht sogar noch länger, würde meine Mama sich nicht auch mit dem Shampoo die Haare waschen, und das normal dosieren xD

    Liebe Grüße, die Sai (die bald auch einen Blog aufmacht übers Vegetarische, möglichst Plastikfreie Leben. :D )

  2. Hallo,

    Erfahrungen mit Haarseife würden mich echt sehr interessieren, meine sind nämlich eher suboptimal verlaufen bisher. Aber der Gedanke statt vieler kleiner plastikfläschen nur 1-2. Seifen im Regal zu haben, finde ich klasse. Daher bleib ich dran…
    Lg

  3. Die Tipps 1-3 habe ich (29 Jahre) schon von meiner Mutter gelernt und wende sie auch fleißig an.
    Auch wenn es auf dem Land manchmal schwierig ist, wenn man vergessen hat einzukaufen, dann noch Milch in der Flasche oder unverpacktes Gemüse zu erhalten…
    Aber wir bemühen uns und ich versuche auch immer mehr zu ersetzten.

    LG und danke für die tollen Ideen hier!

  4. Huhu, ich wasche mir meine Haare seit über einem Jahr mit Seife (Dove oder Nivea) da mich die vielen Plastikflaschen in der Dusche extrem genervt haben ( Shampoo, Spülung, Duschgel, Duschgel für den Mann und womöglich noch ein Haarwaschmittel für den Mann). Jetzt haben wir ein Seifenstück für uns beide für Körper und Haar, und das Rasieren geht auch viel besser, wenn man sich vorher mit Seife einseift. Das kleine Seifenstück erspart somit auch noch Rasiergel. Was bei langem Haar nur wichtig ist, ist die saure Rinse im Anschluss anstelle der Spülung. Dafür fülle ich einen Literbehälter (mein letztes Tupperteil) mit KALTEM Wasser und gebe 1-2 Esslöffel Apfelessig zu. Zuerst tauche ich meine Haare kopfüber in den Behälter und schütte dann langsam die saure Rinse über die Haare. Keine Angst, der Essiggeruch verschwindet völlig wenn die Haare getrocknet sind. Probier das mal aus, ist sehr viel besser als Spülung, sogar meine Friseurin sagte meine Haare sehen viel gesünder aus. (Ihr hab ich aber nicht verraten mit was ich wasche:-))
    Demnächst möchte ich aber meine eigene Seife Sieden um genau zu entscheiden was drin ist.
    LG Sabrina

  5. Habe gute Erfahrungen gemacht mit Roggenmehl. Wasche meine Haare und den Körper seit ca 4 Wochen damit. Die Haare werden super bin sehr zufrieden. Einfach 2 Esslöffel Roggenmehl in ein Schraubglas kaltes Wasser darauf kräftig schütteln und ein paar Minuten stehen lassen. Dann ab ins Bad unter die Dusche schön in die Haare einmassieren und etwas einwirken lassen den Rest über den Körper verteilen und dann alles gut ausspülen. Diese Methode ist zur Zeit mein Favorit unter den Alternativen zum Duschdas.

  6. Wer für sich keine Alternative zu Shampoo oder Duschgel findet, kann sich sein Shampoo, Duschgel, Haarfestiger und was man sonst noch so braucht, z.B. in Naturläden nachfüllen lassen. Sicherlich gibt es diese Nachfüllmöglichkeit nicht in jeder Stadt, aber sogar in einer mittelgroßen Stadt wie Bamberg gibt es diese Möglichkeit: Naturwelt Ingrid Wintergerst, Zinkenwörth 9. Dort kann man sich vom Putzmittel bis zur Haarspülung alles nachfüllen lassen. Verkauft bzw. nachgefüllt werden natürlich nur umweltverträgliche Produkte, das versteht sich ja von selbst. Ich finde diese Möglichkeit prima.

  7. Ich bin vor Jahren auf Flüssigseife, Duschgel etc. umgestiegen, weil mir das mit der Seife am Waschbecken und in der Dusche immer zu viel Sauerei war. Nun möchte ich wieder zurück zur guten alten Seife. Hat jemand vielleicht einen originellen Tipp, wie man matschige Seifenstücke und verschmierte Waschbecken vermeidet?

    1. Liebe Sabine,

      die Seifenstücke sollten immer auf einem luffakissen liegen, dann trocknen sie durch und werden nicht matschig. Der Badreiniger in unserem Buch ist ein wahres Wundermittel gegen Seifenablagerungen :)

      Liebe Grüße
      Frau Schubert

      1. Hallo, wir verwenden auch seit einigen Monaten Seife und festes Shampoo und habe diese anfangs auch auf Luffascheiben trocknen lassen, weil ich die Idee grundsätzlich ganz toll fand. Leider sind die Luffascheiben uns immer nach kurzer Zeit geschimmelt (ca. 2 mal täglich wurde jeweils feuchte Seife darauf abgelegt), obwohl wir sonst durch Lüften etc. kein Schimmelproblem haben. Hat jemand eine Idee, woran es liegen könnte?

    2. Hi Sabine, vielleicht etwas spät, aber trotzdem: Das Rumgeglitsche kannst du ziemlich einfach vermeiden, wenn du die Seife in ein Waschbeutelchen oder Seifensäckchen tust und dich dann damit wäschst. Im Ostalgieshop gibt es die Dinger im Zehnerpack. Das hat den Vorteil, dass a) die Seife nicht aus der Hand flutscht, b) ein wirklich schöner cremiger Seifenschaum entsteht, und c) man die Seife nachher am Bändel aufhängen kann, so dass sie lufttrocknet.

  8. Liebe Nadine,

    o.k. Luffakissen – ich lerne täglich dazu, seit ich bei deinem Vortrag war und mich mit dem Thema beschäftige.
    Bis dahin habe ich nach dem Motto eingekauft: viel zu viel Plastik, aber was soll man machen… dabei muss man einfach nur mal umdenken.
    Eigentlich müsste man damit in die Schulen gehen, denn ich stelle bei meiner Tochter (15) fest, dass sich das Verständnis dafür in Grenzen hält – sie hält mich jetzt für „öko“:) Aber man hofft ja, dass trotzdem was hängenbleibt…
    Danke für den Anstoss.

    Liebe Grüße
    Sabine

  9. Hallo Zusammen,
    nach dem Tipp einer Freundin hab ich es mit Olivenölseife mit 15% Lorbeeröl versucht und muss sagen echt super. Das Haar muss richtig nass sein. Richtig aufschäumen bis ein stabiler Schaum entsteht. 2 Minuten einwirken lassen. Nocheinmal einseifen. Gründlich ausspülen. Mit der sauren Rinse lässt es sich noch leichter kämmen. In der Zwischenzeit geht es bei mir auch ohne die Rinse. Ich hab Schulterlange, dicke Haare

  10. Ich verwende schon lange Haarseifen von Savion, da ich eine Duftstoffallergie habe.
    Hier wechsel ich allerdings immer wieder mal, da sich sonst meine Kopfhaut daran zu gewöhnen scheint, und schneller nachfettet.
    Die Haarseifen „Heilerde“ und „Aloe Vera“ verwende ich auch für den Gesicht und Körper.
    Alle 2 Wochen mache ich eine Haarpackung mit Kieselgur, welches ich vorher wie Lavaerde in lauwarmes Wasser rühre. Kieselgur ist nicht so teuer wie Lavaerde, und Lavaerde bekommt man bei uns leider meißt nur von Logona, wo doch Logocos nun von Loreal aufgekauft wurde, und somit anteilig zu Nestle gehört.

    Ich habe auch schon Aleppo-Haarseife probiert, aber ich mag den Geruch nicht.

    So, nun schau ich mich hier aber einmal weiter um, da ich ja eigentlich über den selbstgemachten Frischkäse hierher fand.

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.