Plastik statt Glas: Surig hat umgestellt

In vielen Beiträgen, bei Vorträgen und Workshops und in beiden meiner Bücher habe ich die Essigessenz von Surig zum Putzen empfohlen. In letzter Zeit bekomme ich jedoch viele Mails von LeserInnen, die nur noch Plastikflaschen von Surig in den Regalen fanden. Jetzt habe ich mich selbst davon überzeugen können. Und was sagt der Hersteller dazu?

Es ist so ärgerlich, dass ein Hersteller, gerade bei einem Produkt das extrem säurehaltig ist, von Glas auf Plastik umsteigt. Gerade, weil wir Plastikvermeider natürlich wissen, dass Säure die Schadstoffe schneller aus der Verpackung löst. Vor ein paar Wochen hat mich Leserin Barbara darauf hingewiesen. Aber auch bei meinen Auftritten wurde ich schon oft danach gefragt. Barbara hat schon beim Hersteller nachgefragt und diese Antwort erhalten:

SURIG Essig-Essenz gab es jahrzehntelang in der Glasflasche, viel länger als vergleichbare Produkte anderer Hersteller.

Mit der Umstellung von Glas auf PET haben wir lange gezögert und uns die Entscheidung nicht leicht gemacht. Schließlich mussten wir jedoch den Anforderungen des Handels nachgegeben. Dieser wünscht sich bruchsichere und möglichst leichte Ware, d.h. die Ware muss für die Angestellten ungefährlich und einfach zu handhaben sein. Diese Vorteile bietet die neue SURIG-PET-Flasche.

Selbstverständlich haben wir uns auch darüber Gedanken gemacht, welche Auswirkung eine Umstellung von Glas auf Kunststoff auf die Umwelt hat. Da die PET-Flasche wesentlich leichter ist als die Glasflasche, ist sie im Warentransport deutlich umweltfreundlicher: Ab 200 km Lieferweg verringert sich der beim Transport erzeugte CO2-Ausstoß. Da wir bundesweit ausliefern, trifft diese Einsparung auf SURIG zu.

Das für unsere Flasche gewählte Material, PET, ist zudem voll recycelbar.

Ob in Glas oder Kunststoff – SURIG bleibt weiterhin unverändert das bewährte Universalgenie für Küche und Haushalt. Mit vielen umweltfreundlichen Anwendungsmöglichkeiten.

Wir freuen uns, wenn Sie unseren SURIG-Produkten auch in Zukunft die Treue halten.

Auch ich habe bei Surig angeklopft, schließlich findet die Gesundheit hier noch keine Beachtung. Ich wurde mit der gleichen Antwort abgespeist. Einmal getippt, bekommt die wohl jeder, der fragt.

Alternative: Kühne

Auch Kühne stellt Essigessenz her. Die gibt es übrigens noch im Glas. Doch bleibt´s dabei? Schließlich macht laut Surig der Handel die Vorgaben. Hat er sich auch an Kühne gewandt? Auf Nachfrage verriet mir Swantje Niphut, die Pressesprecherin der Carl Kühne KG dies:

Nach wie vor sind sämtliche Kühne Essige wie auch unsere naturvergorene Essigessenz ausschließlich in hochwertigen Glasflaschen erhältlich. Eine Umstellung auf Kunststoff ist bei Kühne nicht geplant und entspricht auch nicht den hohen Qualitätsansprüchen, die wir an Verpackungsmaterialen stellen. Daher bauen wir unser Sortiment in diesem Bereich kontinuierlich weiter aus und bieten nun auch einen Essigessenz-Überfüller in der Glasflasche an.

Überfüller bedeutet übrigens, im Moment läuft ist eine Aktionsflasche mit mehr Inhalt im Handel erhältlich. Ich habe mich schon mit Kühne Essigessenz eingedeckt. Natürlich kann auch jeder weiße Haushaltsessig, aber auch Apfelessig verwendet werden. Dann würde ich die Menge verdoppeln, da Essigessenz ja deutlich konzentrierter ist.

Als Alternative zur Citro-Essenz von Surig empfehle ich Zitronensäure als Pulver. Das funktioniert genauso.

1 Esslöffel Citro-Essenz = 1 Esslöffel Zitronensäurepulver

Ich habe sogar überlegt, einen „Großen“, z.B. Edeka, mal anzuschreiben, um nachzufragen. Wenn es tatsächlich so ist, dass die Markt-Mitarbeiter vor Glasbruch geschützt werden müssten, dann dürfte es ja gar nichts mehr im Glas geben. Keine Öle, keine Essige, keine Marmelade usw. Für uns Plastiksparer wäre das fatal. Ich bin aber davon überzeugt, dass es nicht dazu kommen wird.

37 Gedanken zu “Plastik statt Glas: Surig hat umgestellt

  1. Gerade das, was du als Letztes gesagt hast, sehe ich genauso! Es gibt jede Menge Konserven im Glas. Erbsen, Bohnen, Gurken etc. Dazu noch Saucen wie Ketchup usw. Die wären ja genauso gefährlich, also scheint die Aussage von Surig eine Ausrede zu sein.
    Bisher habe ich auch den Essig von Surig gekauft, aber dann werde ich wohl auf Kühne umsteigen!!

    1. Ich habe der Firma Urig auch geschrieben und die stereotype Antwort bekommen von wegen Glasbruch und Transport, der CO2 einspart. War heute beim Einkaufen, wollte die Kühne Essig-Essenz kaufen; die war in drei Supermärkten ausverkauft, während die PET-Flaschen von Urig immer noch im Regal standen. Der Kunde möchte lieber Glasflaschen und das wird die Firma Urig früher oder später auch erkennen (müssen) :-)

    2. Gut dass ich diesen Beitrag gefunden habe. Es heisst, der Kunde entscheidet. Leider sind die Entscheidungen der Firmen und Supermärkte immer an Kunden vorbei. Das heisst also eins: boykottieren und das konsequent.

  2. Es sollten noch viel mehr Menschen Surig anschreiben. Vielleicht fällt ihnen dann auf, dass der Verbraucher nicht alles klaglos hinnimmt. Konsequent das Produkt im Regal stehen lassen.

  3. Klar lasse ich mir das Argument mit dem Handel gefallen. Wenn ein Kunde eine Flasche mit Essigessenz runterschmeißt und das Glas kaputtgeht und die Säure ihm vielleicht sogar ins Gesicht spritzt, ist das was anderes als bei Wasser und Cola.
    Aber dann darf man die Flaschen eben nicht ins oberste Regal stellen sondern weiter unten, wo man einen sicheren Griff hat.
    Außerdem vermute ich, es sind noch nicht sonderlich viele Fälle mit Essigverätzungen im Handel aufgetreten und auch hier handelt es sich dann wieder um eine Absicherung für den Fall der Fälle…

    Ich habe Surig dann auch mal angeschrieben und die obligate Antwort bekommen.
    Mein Text:

    „Hallo, stimmt es, dass es Ihre Essigessenz jetzt nur noch in der PET-Flasche gibt?
    Dann werde ich in Zukunft wohl auf Kühne umsteigen müssen, da diese Firma noch in gesundheitlich unbedenkliche Glasflaschen abfüllt.
    Schade.“

    Vielleicht sollten man immer die direkte Konkurrenz beim Namen nennen, dann weiß Surig wenigstens, wohin in Zukunft ihre bisherigen Einnahmen gehen…

  4. Auch ich habe bei Surig angefragt und dieselbe Antwort erhalten. Deshalb bin ich auf Kühne umgestiegen und werde mir einen Vorrat schaffen.
    An Surig habe ich nicht zurückgeschrieben, werde dies aber nachholen und ausdrücklich schreiben ws ich davon halte.

    Liebe Grüße Silvia G. aus FN

  5. Bei uns Zuhause gibt‘ s nur noch Essigessenz von Kühne, Surig wird konsequent auf dem Regal stehengelassen. Und warum man Essigessenz mit einem E-Zusatzstoff auch noch braun färben muss, ist auch nicht nachvollziehbar….

  6. Tina Hoffmann
    Auch ich stand im Laden vor den Plastikflaschen, hab sie dann stehen lassen ….und erst im 5. Geschäft habe ich noch Essigessenz in Glasflaschen gefunden. Die hab ich mir dann alle auf Vorrat gekauft. Vielleicht sollte man die Firma Suri mal auf Ihren Blog aufmerksam machen und darüber informieren, das Sie, liebe Fr. Schubert, fast in ganz Deutschland Vorträge zum Thema plastikfreies Leben halten….. ist ja gut möglich, dass sich ganz schnell rumspricht „wer“ noch in Glasflaschen produziert und warum die Plastikflaschen von Surig dann im Regal stehen bleiben. Die Ausrede, dass der Wechsel auf PET wegen des geringeren CO 2 Ausstoßes sei finde ich übrigens auch sehr billig!
    liebe Grüße. T. Hoffmann

  7. Nun habe ich Surig auch geschrieben und mal nachgefragt ob es denn stimmen könne, daß der Handel sie zwingt auf PET umzusteigen, da es schließlich vieles andere auch noch in Glas gibt. Gleichzeitig habe ich gesagt wir würden ihre Produkte nicht mehr kaufen, da wir das Plastik aufgrund des Umwelt- und Gesundheitsaspekts nicht mehr haben möchten.
    Ich bin gespannt, ob ich eine Antwort bekomme!

  8. Hallo, vielen Dank für den aufschlussreichen Beitrag! Auch ich habe mich an Surig gewendet und die exakt gleiche Antwort wie im Text erhalten. Jetzt werde ich wohl auf Kühne umsteigen, jedoch gab es das Konkurrenzprodukt in meinem Supermarkt nicht. Hat jemand von Euch Tipps in welchen Läden die Essigessenz von Kühne im Sortiment ist? Hoffentlich wenden sich noch mehr Kunden an die Anbieter, denn jede Stimme zählt!

  9. Ich kauf schon lange keine Surig-Essenz mehr, weils die preiswerter gibt – im Glas. Jetzt hab ich allerdings mal wieder einen Grund, an dm zu mailen, die Surig im Sortiment haben.

  10. Huaharhar.
    Ich hab an Surig geschrieben und denen mitgeteilt, dass hier fast nur mit Essigessenz geputzt wird und wir niemals welche in Plastik kaufen.
    Dann hab ich geschrieben:
    „Die vorgefertigte Antwort, die Sie auf Beschwerden wg. der Plastikflasche rumschicken, kenne ich schon. Bitte schicken Sie mir also keine. Wenn ich doch eine bekomme, weiß ich sicher, dass sie meine Nachricht nicht gelesen und/oder nicht ernst genommen haben.“
    Die Antwort kam eben:

    „besten Dank für Ihr Mail vom 08. November 2017
    SURIG Essig-Essenz gab es jahrzehntelang in der Glasflasche, viel länger als vergleichbare Produkte anderer Hersteller.
    Mit der Umstellung von Glas auf PET haben wir lange gezögert und uns die Entscheidung nicht leicht gemacht.
    Schließlich mussten wir jedoch den Anforderungen des Handels nachgegeben.“ blahblubb

    Die preiswerte Essigessenz im Glas, die wir kaufen, ist von Burkhardt. =)

  11. Auf meine Mail an Surig kam auch nur die standardisierte Antwort zurück. Diese hat mich zumindest in der Hinsicht überzeugt, in Zukunft die Produkte der Konkurrenz zu kaufen. Surig hat auf die zweite Mail dann nicht geantwortet. Ich finde es doch bemerkenswert, dass es Firmen egal zu sein scheint, ob ihre Produkte gekauft werden oder nicht.

    1. ich habe denen auch noch mal geschrieben; das, was ich seit Jahren verkünde: Dass in unserer Demokratie Wahlen ständig stattfinden: beim Konsum. Und dass ich Surig aus meinem Leben gewählt habe.
      Und da wir nicht die einzigen sind, bewirkt unser Konsumverhalten Veränderung. =)

  12. Ja, gern. :-) Schaden kann es ja nicht. Ich denke aber, letztendlich werden nur die Zahlen Ausschlag gebend sein. Nur, wenn genug Leute den Wechsel der Verpackung überhaupt ‚bemerken‘ und für sich die Entscheidung treffen, ein anderes Produkt zu kaufen, wird der Hersteller reagieren. Wenn sich aber an den Absatzzahlen nichts ändert (oder die Änderung nicht höher ist als die Einsparung durch die Verpackungsumstellung) werden sie wohl nicht wieder zurück zu Glas wechseln. Sehr schade.

    Dennoch ist es natürlich wichtig und richtig hier und überall darüber zu reden. Damit das Problem überhaupt ins Bewusstsein der Leute kommt und die sich über ihre Entscheidungsmacht beim Kauf klar werden. Also: Weiter so! Gut funktionieren vielleicht auch Bewertungen z.B. bei Amazon und Co. ;-)

  13. Hallo Frau Schubert!

    Ich putze ja eher mit Citronensäure, Natron, Soda und reinem Essig, hatte aber auch ab und an mal eine Flasche Surig Essig-Essenz im Gebrauch – eben, weil es ein Konzentrat war und es sie in der Glasflasche gab. Die Citro-Essenz brauchte ich nicht, weil ich schon sehr gut mit der Citronensäure zurechtkam.

    Vor einigen Wochen fiel mir dann beim Einkaufen aber auch auf, dass Surig umgestellt hat – und zwar sowohl bei Essig-Essenz als auch bei Citro-Essenz. Jetzt ereilt diese Firma bezüglich meiner Person das gleiche Schicksal wie die Firma Bautz´ner, die ihre Tafelessig-Flaschen ebenfalls auf PET-Flaschen umgestellt hat – ich kaufe sie einfach nicht mehr. Das Zeug kommt mir nicht ins Haus!

    Stattdessen kaufe ich jetzt den Essig von Kühne oder Born. Die sind bisher beim Glas geblieben.

    Das mit dem Glasbruch halte ich auch für eine Ausrede. Bei unserem real,- und auch bei anderen Supermärkten standen die Flaschen immer in Bodennähe … – da hätte sich der Schaden sehr in Grenzen gehalten.
    Warum hat Kühne Ihnen denn sonst geschrieben, dass sie ihren Qualitätsstandard halten wollen und beim Glas bleiben?
    Warum wird denn dann Babynahrung bzw. werden viele Babysäfte usw. im Glas angeboten? Weil die meisten Eltern die Produkte nicht in Plastik kaufen würden, oder? (Alleine der Gedanke an Babynahrung in Plastik läßt mich schaudern … .)
    Grillsoßen, Ketchup und Senf gibt es auch noch sehr oft im Glas … . Wahrscheinlich, weil es auch hier Konsumenten gibt, die diese Dinge niemals in Plastikflaschen kaufen würden.
    Und was ist mit Bier, Sekt und Schnaps bzw. Wodka? Plastik? Dosen? Sind hier eindeutig in der Minderheit oder gar nicht zu finden – weil der Kunde es nicht anders will … .

    Zum Thema Schadstoffausstoß beim Transport: Auch die LKW-Produzenten arbeiten an schadstoffärmeren Motoren. Aktuellster, mir bekannter Fall ist ein LKW mit maximal 1500 km Reichweite, der gerade fleißig getestet wird. BMW setzt wohl schon elektrische LKW eines niederländischen Herstellers für Fahrten zwischen seinem Logistikzentrum und dem BMW-Werk in München ein. Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis auch der LKW-Verkehr insgesamt schadstoffärmer ist. Warum dann also nach jahrzehntelanger Glasflaschen-Existenz bei Surig auf PET-Flaschen umstellen, wenn auch hier schon eine Lösung zum Greifen nahe ist?

    Ich vermute mal, es geht mal wieder nur um´s Geld. Weniger Verpackungskosten, leichtere Fracht. Geld doppelt einsparen – das ist es. Wenn ich billiger produziere und danndadurch noch die Anzahl an transportfähigem Material erhöhen kann, dann schlage ich zwei Fliegen mit einer Klappe. Das wird wohl eher der Grund sein. Bloß keine schmaleren Gewinne … . Mehr, mehr, mehr … . Das ist Kapitalismus pur. Ökologisches Denken ist dann eher zweit- oder drittrangig. Aber das kann man dem Konsumenten so ja nicht verkaufen … . Käme ja nicht gut an. Dass PET aber eher schädlich für die Gesundheit der Verbraucher ist, wird dann gerne verschwiegen … . Vielleicht merken die Kunden den (sorry für den Ausdruck) den „Beschiss“ ja nicht … .

    Zum Glück kann der Kunde immer noch selbst entscheiden, ob er diese Verhaltensweisen der Hersteller hinnimmt oder nicht. Ich werde es jedenfalls NICHT hinnehmen.

    Liebe Grüße aus Brandenburg,
    Yvonne

  14. Danke für denBeitrag!
    Ich hatte unabhängig von Euch in 2017 auch an Surig wegen ihrer Umstellung auf Plastikflaschen geschrieben und erhielt dieselbe Antwort.
    Heute stieß ich auf Euren Beitrag, weil ich auf der Suche bin, wo der Hersteller Kühne mit seinen Glasverpackungen am Markt zu finden ist.

  15. Hab auch Jahrzehnte Surig gekauft. Damit ist dann jetzt Schluss. Die Geldgier in unserer Gesellschaft macht mich wahnsinnig!! Und immer auf Kosten der Konsumenten. Wir könnten ja alle zusammen eine Email an Surig senden, Kühne mt einkopieren und informieren das wir zu dem Produkt wechseln, welches es noch im Glas gibt!?

  16. Habe leider auch die gleiche Antwort von Surig erhalten ;o(, tja…. da hilft nur Boykott!!! Werde auch umstellen. Hat jemand noch einen Tipp für Zitronen Essenz? Oder hab ich es überlesen?

  17. Der Blogeintrag ist ja schon ein paar Monate alt. Aber hier mal meine Erfahrung: leider habe ich im Supermarkt (ein großer REWE) KEINE eine Flasche Essigessenz im Glas gefunden. Ich war ziemlich ärgerlich und habe natürlich nix gekauft.

    Da ich gerne Essigessenz auch zum Kochen nehme, ist das ein herber Verlust. Ich hoffe, dass ich irgendwo noch eine Alternative finde. Es kann ja nicht sein, dass Plastiktüten, Plastikgeschirr, etc. verboten bzw. verbannt werden, aber alle stellen auf Plastikflaschen um!

Kommentieren

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.