Erste Spülseife im Glas

Werbung (Herstellernennung) / Ich darf heute voller Stolz erzählen, dass ich, zusammen mit Seife und mehr in Bamberg, die erste Geschirrspülseife im Mehrweg-Glas entwickelt habe. Sie ist ab sofort erhältlich. Wie es dazu kam, möchte ich gerne erzählen.

Ich werde so oft nach einem richtig guten Rezept für selbst gemachtes Spülmittel gefragt. Meine Antwort ist immer gleich: Die selbst hergestellten Spülmittel taugen einfach nicht so viel, wie gekaufte.

Deshalb habe ich mich auf die Suche nach Alternativen gemacht. Und ich bin froh, dass ich meine Kontakte dafür nutzen konnte, ein tolles Produkt zu schaffen. Und ist es nicht häufig so gewesen, dass (Haus-)Frauen die besten Erfindungen gemacht haben? Das liegt daran, dass jene, die das Produkt benutzen, eben genau wissen, welche Anforderungen es erfüllen soll. Und so kam es zu dieser neuen Seife im Glas.

Auf ganzer Linie eine gute Lösung

Geschirrspülseife gibt es schon. Man findet sie meist als Block. Diese Lösung gefiel mir nicht, weil sie einfach viel Sauerei macht. Deshalb habe ich mir ein Glas gewünscht. Und zwar eines, in das man gut mit Schwamm, Lappen oder Spülbürste kommt, ohne dass etwas über den Rand läuft.

Ich habe Anita Andrica von Seife und mehr zuerst darum gebeten, eine gute Seife herzustellen, die Fett und Schmutz löst, frei von Duftstoffen und Tensiden ist. Erst dann haben wir uns auf die Suche nach der richtigen Verpackung gemacht.

Die Zutaten

Anita hat es geschafft, eine Seife zu kreieren, die schön fest ist (sie muss ja auch was aushalten) und aus rein natürlichen Inhaltsstoffen besteht.

  • Kokosöl (garantiert Festigkeit und Schaum)
  • Rizinusöl (natürliches Bindemittel, wirkt antibakteriell)
  • Wasser
  • Zitronensäure
  • Seifenlauge

Die Verpackung

Wir haben uns bei der Verpackung für ein Weck-Glas entschieden. Es hat 290 ml Fassungsvermögen und kommt mit dem üblichen 100 mm Deckel daher. So, wie man es von seinen Standard-Gläsern schon kennt. Verschlossen wird es nur mit zwei Klammern.

Das Glas fasst 200 g der Spülseife. Das bedeutet, man hat sehr lang an einem Glas, da nur sehr wenig Seife pro Spülvorgang benötigt wird. Wer schon mal einen Putzstein verwendet hat, weiß, wovon ich spreche.

Gerade prüfen wir, ob ein Pfandsystem möglich ist. In Corona-Zeiten ist die Rücknahme allerdings nicht ganz einfach. Aber man kann ja nie genug Weck-Gläser haben. Deshalb: Einfach weiterverwenden!

Die Anwendung

Ich konnte die Spülseife nun schon einige Wochen testen und bin vom Ergebnis absolut begeistert! Die Anwendung ist denkbar einfach. Wenn ich meine gusseiserne Pfanne spüle, lasse ich gar kein Wasser ins Spülbecken. Ich befeuchte nur meine Bürste und fahre in kreisenden Bewegungen über die Seife im Glas. Den Schaum verwende ich dann zum Spülen. Fette, Krusten und Verschmutzungen verschwinden im nu.

Geschirr und Flächen nach der Schaumbehandlung mit klarem Wasser abspülen, damit keine Rückstände bleiben.

Ähnlich verfahre ich beim Reinigen meiner Keramik-Spüle. Ist die Küche sauber, kommt das Waschbecken dran. Auch das geht mit Seife und Spülbürste. Ränder und Rückstände lösen sich ganz leicht. Auch dem Kalk am Wasserhahn geht die Seife an den Kragen.

So macht man den Abwasch

Soll der komplette Abwasch per Hand erfolgen, rate ich, mit der nassen Spülbürste ein paar mal über die Seife zu kreisen. Dann die Bürste ins Spülwasser tunken und ausspülen und den Rest des Seifenwassers, der als Rückstand  im Glas ist, dazu kippen. Das genügt, um eine Ladung Geschirr sauber zu bekommen.

Tipp: Nie Wasser im Seifenglas zurücklassen! Es weicht eure Seife sonst auf und macht sie schmierig. Immer abgießen oder zum Putzen verwenden.

Selbst der Herd wird blitzeblank! 

Ich seife meinen Herd mit einem Lappen oder Schwamm ein – einfach über die Seife reiben. Danach wasche ich den Lappen aus und wische Schmutz und Schaum weg. Anschließend trocken reiben. Fertig.

Bitte nicht: Schaum mit einem Geschirrtuch abtrocknen. Das hinterlässt Rückstände auf Herd und Tuch. Immer erst mit klarem Wasser wegwischen.

Auch Spiegel habe ich mit der Seife schon gereinigt. Als nächstes teste ich sie auf meinen Fenstern. Denn auch da hat man ja gerne hartnäckige Verschmutzungen.

Frau Schubert in love

Ich hoffe, ihr liebt die Seife so wie ich! Sie ist ein rundum gelungenes Produkt und erleichtert uns die Reinigung der Küche enorm – aber auch Rückstände in Bad und Toilette entfernt sie spielend! Dafür würde ich jedoch ein zweites Glas empfehlen. Ihr wisst schon…Klo und Küche…

Ein Glas kostet übrigens 15 Euro – bestellen könnt ihr bei Seife und mehr. Die Kosten für das Weck-Glas sind natürlich enthalten.

Ich bin sehr stolz, dass es Anita und mir – mal wieder – gelungen ist, eine weitere Möglichkeit zur Plastikvermeidung und Arbeitserleichterung anbieten zu können. Und wieder schafft ihr Platz im Küchen- und/oder Badschrank! Diese Seife ist nämlich so schön, dass sie auf der Arbeitsfläche stehenbleiben darf.

Schöne Randnotiz:

Die Seife ist handgemacht in Bamberg. Mit dem Kauf unterstützt ihr ein lokales, familiengeführtes Unternehmen, das verantwortungsvoll mit Ressourcen umgeht. Und noch ein Tipp: Mit Seife und mehr habe ich bereits die tollen Seifenflocken für die Wäsche kreiert, die ohne Palmöl auskommen!

21 Gedanken zu “Erste Spülseife im Glas

  1. Juhu du Liebe,

    na, der Post kommt ein paar Tage zu spät :( Warum, ich habe mir eure tolle Wäscheseife gegönnt und wenn ich gewusst hätte, was ihr da noch so ausgetüftelt habt, hätte ich auch da direkt zugeschlagen.

    Liebe Grüße

    Bianca

  2. Ich wohne in Oberbayern – sehr kalkhaltiges Wasser. Bei mir funktioniert Seife nicht, weil sie sich ablagert. Gibt es einen Tipp für mich?

    1. Haben wir hier auch. Dagegen hilft eben die Zitronensäure gut. Sie löst Kalk. Und beim Haare waschen immer mit einer Mischung aus Wasser und Essig nachspülen. Da entfernt Seifenrückstände.

  3. Danke für den den Tipp, ich werde mich bei meinem nächsten Besuch, gleich ein Glas mitnehmen und testen. Bis jetzt bin ich durch die Tipps hier nie enttäuscht worden.
    Habe den Link gerade probiert, bei mir funktioniert er. Ich hoffe „Seife und mehr“ kann nun wieder richtig durchstarten, in Corona Zeiten hat aber auch der Onlineversand super funktioniert!
    Bitte weiter experimentieren und forschen, es macht immer Spaß deinen Blog zu besuchen.

  4. eine wirklich tolle Idee .. und gerade ein paar davon bestellt… für Zuhause – für´s Büro – als Geschenk …. ich freue mich schon!

  5. Hallöchen,
    kann man sich die Seife auch in ein eigenes Gefäß füllen lassen? Ich habe so viele schöne Gläser, Tiegel etc., die ich aufgehoben habe und gerne einer zweitnutzung zuführen würde….diese passen auch viel besser in meine kleine Küche als euer zwar recht schmuckes, aber für mich recht unhandliches Glas.
    Viele Grüße
    Sissi

  6. habe mir die Spülseife aufgrund Deines Posts bestellt, sie kam heute schon und so habe ich gleich mal abgewaschen. Wir benutzen echtes Silberbesteck das ich nur per Hand abwasche, das ging sehr gut. Und weil da gerad noch ein Teller von heute Mittag rumstand mit leichten Ölresten habe ich den auch gleich abgewaschen. Das ging wirklich sehr gut. Erst hatte ich das Gefühl es bildet sich ein Film aber hat wohl getäuscht.
    Das Glas lässt man dann wohl am besten offen stehen, oder?
    Also ich bin sehr angetan, vielen vielen Dank.
    viele grüße aus dem Norden

    Larissa
    PS: machst Du eigentlich auch mal in der Nähe von Bremen einen Vortrag, wenn es denn wieder möglich ist?

  7. Hallo Frau Schubert, ich trage mich schon länger mit dem Gedanken, mein Haushalt plastikfreier zu gestalten. In kleinen Schritten geht´s voran. Auch Dank Ihres 2. Buches… woraufhin ich mir jetzt noch den ersten Teil kaufen werde. Mit dem Einkauf klappt es immer besser. Für Haushalt und Bad bin ich noch am rumprobieren.

    Ich wollte mich nun an Ihren Putzmitteltipps probieren und frage mich, was macht mehr Sinn? Kaufe ich die Spülseife im Glas oder Ihre Haushaltsseife, um es selbst anzurühren? Oder nutze ich die von Ihnen empfohlene Marseiller Seife von Marius Fabre, die es inzwischen wohl auch ohne Palmöl gibt (nun mit Kokos- und Sonnenblumenöl)? Zu viele Möglichkeiten, wie habe ich das bisher nur bei dem Putzmitteldschungel gemacht ;-)

    Lieben Dank für Ihre tollen Tipps!

    1. Liebe Frau Schimanski,

      ich beneide Sie um Ihren Nachnamen!
      Nun ja, mein Buch ist 2017 erschienen, seitdem hat sich viel getan und ein Update kann erst im nächsten Nachdruck erfolgen.
      Ich würde zum Spülen tatsächlich die neue Spülseife empfehlen. Sie ist einfach top. Alle selbst gemachten Spülmittel taugen nicht so viel. Ist leider so.

      Viele Grüße und ich hoffe, das hilft etwas!

  8. Hallo Frau Schubert, ich liebe meinen Nachnamen auch… Nur mein Mann wollte ihn nicht haben. Spaß beiseite, ich werde die Seife testen. Was halten Sie im Allgemeinen von Tensiden und im speziellen von SLSA bzw SCI? Viele Grüße

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.