Tipps für saubere Wäsche

Eines der häufigsten Themen, zu denen Fragen von LeserInnen kommen, ist das Wäsche waschen. Und ich verstehe das. Schließlich will niemand Stoffen und Maschine schaden. Deshalb sind viele vorsichtig dabei, sich von konventionellem Waschmittel zu verabschieden. Aber warum eigentlich?

Diese Frage stelle ich, weil niemand Bedenken hat, irgendein Industriewaschmittel, das voll ist mit umweltschädlichen Schadstoffen zu benutzen. Bei schonenden Alternativen steigt die Angst vor dem Waschmaschinen-Tod. Doch das ist unnötig. Nach sieben Jahren Erfahrung kann ich sagen: Alternative Waschmittel funktionieren. Sie schaden weder den Textilien, noch der Maschine – und sind einfach besser für die Umwelt. Dennoch gibt es einige Dinge zu beachten! In diesem Artikel verrate ich, welches Waschmittel ich wofür verwende.

Seife über alles

Meine LeserInnen wissen, wie sehr ich die Olivenölseife aus Bamberg liebe. Sie ist mein Favorit im Haushalt und wird für alle möglichen Bereiche verwendet. Eben auch zum Wäsche waschen.

Es gibt die Seife als Block oder Flocken – ich habe beides zu Hause. Aus den Flocken ist im Handumdrehen ein Waschmittel hergestellt.

Vollwaschmittel

Dazu 50 g Seifenflocken in 4 Litern Wasser (am besten in einem Eimer) auflösen lassen. Ganz von allein. Am besten über Nacht. Am Ende 8 Esslöffel Waschsoda zugeben, mit dem Schneebesen umrühren und erneut ruhen lassen. Es kann sein, dass das Waschmittel etwas zähflüssiger wird. Deshalb die Flüssigkeit nicht in Flaschen mit engem Hals füllen. Ich verwende einen 5-Liter-Kanister. Für eine Waschladung benötigt man 200 ml des Waschmittels.

Tipp: Wer kräftig rührt, umgeht das Andicken. Und wer auf Nummer sicher gehen möchte, gibt einfach zu jeder Maschine 1 Teelöffel Soda ins Waschfach und stellt das Waschmittel nur aus Wasser und Seife her.

Wollwaschmittel

Wolle liebt Seife. Das weiß auch ein namhafter Hersteller, der ein spezielles Wollwaschmittel vertreibt. Da Wolle nur im Kurzwaschgang gereinigt wird und meistens nur eine kleine Auffrischung braucht, ist es nicht nötig, extra ein Mittel dafür zu kaufen. Verwenden Sie einfach das Seifenwasser. Das gilt übrigens auch für alles, was in die Feinwäsche muss.

Bei Wolle unbedingt auf den Zusatz Soda verzichten! Soda lässt die Fasern aufquellen, was dazu führt, dass aus einem luftigen Wollpullover ein fester, wahrscheinlich aus kürzerer Lumpen wird.

Weiße Wäsche

Für weiße Wäsche verwende ich je 1 Esslöffel Zitronensäure und 1 Esslöffel Soda. Beide zusammen wirken als wahres Fleckenwunder, sind Geruchskiller und Maschinenreiniger in einem.

Warum ist das so?

Nun, Soda ist ein Fettlöser – das spürt man, wenn man seine Hände mal in Wasser mit Soda hält. Sie werden ganz weich, denn das Soda entzieht der Haut Fett. Wer also häufiger mit Soda auf nackter Haut hantiert, bitte Handschuhe tragen.

In der Waschmaschine sorgt Soda dafür, dass Seifenreste gelöst werden. So bleiben keine Rückstände.

Zitronensäure, die man sonst zum Entkalken verwendet, agiert als Wasserenthärter. Sie ist notwendig, wenn man in Regionen mit hartem Wasser wohnt.

Aber sie entfernt eben auch Kalkrückstände und wirkt ebenfalls gegen Seifenreste. Deshalb kann ein Löffel Zitronensäure im Waschfach nicht schaden.

Auch gelbe Flecken unter den Achseln bei weißen T-Shirts kann man mit Zitronensäure zu Leibe rücken. Dazu drei Esslöffel Zitronensäure in einen Eimer Wasser geben und die Wäschestücke über Nacht darin einweichen.

Schwarze Wäsche

Zugegeben, auf schwarzer Wäsche sind oft feine weiße Schlieren zu sehen, wenn sie mir Seife gewaschen wird. Deshalb eignet sich das unten stehende Waschmittel aus Efeu sehr gut dafür. Was auch geht: Schwarzer Kleidung einen extra Spülgang zu gönnen. Bei mir sind die Rückstände dann nicht mehr vorhanden.

Fleckenspray

Zugegeben: Die Spritzer von Tomatensauce schafft kein natürliches Waschmittel. Aber auch die herkömmlichen haben damit oft Probleme. Deshalb heißt es vorbehandeln. Und das geht ganz einfach.

2 EL Seifenflocken in 500 ml Wasser auflösen und dann 2 TL Haushalts-Salz unterrühren. Die Mischung in eine Sprühflasche füllen und den Fleck vor dem Waschen dick einsprühen.

Waschen mit Efeu und Kastanien

Ich habe es schon oft beschrieben – auch in meinen Büchern ist erklärt, dass und wie man mit Efeu und Kastanien waschen kann. Das funktioniert, weil beide Pflanzen Saponine, also natürliche Seifenstoffe enthalten.

Und auch die Frage nach der Umweltverträglichkeit habe ich schon ausführlich beantwortet. Den Artikel dazu finden Sie hier: Waschmittel aus Kastanien

Ich sammle im Herbst Kastanien und mache diese haltbar, denn sie fangen sehr schnell an zu schimmeln. Wie das geht, lesen Sie hier: kastanien für waschmittel haltbar machen

Für eine Waschladung benötigt man ein leeres Schraubglas, 200 ml Leitungswasser und 2 EL Kastanien-Müsli oder zwei geviertelte Kastanien.

Wasser und Kastanien ins Glas geben und einfach einige Stunden ziehen lassen. Schon nach kurzer Zeit kann man feststellen, dass sich Schaum bildet und sich die Saponine im Wasser gelöst haben. Für eine Waschladung braucht man ein Glas des Kastaniensuds. Und nun die gute Nachricht: Kastanien nicht wegwerfen. Man kann sie ein bis zwei weitere Male mit Wasser aufgießen. Erst danach landen sie auf dem Kompost oder in der Biotonne.

Waschen mit Efeu

Auch Efeu-Blätter gebe ich in ein Wasserbad. 200 ml für etwa 10 Blätter Efeu. Der Sud muss aber länger ziehen, weil Efeu die Seife nicht so schnell freigibt. Ich lasse das Glas 24 Stunden stehen. Manche berichten von guten Erfolgen, wenn sie Efeublätter einfach in ein Waschsäckchen geben. Ich mache das aber nicht.

Ist Efeu nicht giftig?

Ja. Alle Teile des Efeus sind giftig. Man würde am Verzehr nicht sterben, allerdings Bauchschmerzen bekommen. Für die Wäsche und die Haut, auf der die Wäsche liegt, sehe ich es als unbedenklich an. Schließlich wendet man das Efeu sehr verdünnt an. In der Waschmaschine kommt viel Wasser hinzu und am Ende wird die Wäsche ja ohnehin nochmal gespült.

Wer allerdings Bedenken hat, sollte dieses Waschmittel nicht verwenden.

Spart Zeit und Geld

So, das waren meine liebsten und gängigsten Tipps zum Waschen ohne gekaufte Waschmittel. Das Selbermachen kostet wirklich nicht viel Zeit. Im Gegenteil. Ich kaufe die Seife auf Vorrat, muss mich also lange nicht mehr ums Einkaufen kümmern. Das ist Zeit, die ich spare. Zuhause brauche ich dann nur die zwei Minuten, um eine Mischung – egal, ob aus Seife, Kastanien oder Efeu – anzusetzen. Das war’s.

Ich freue mich auf Erfahrungen, die gerne in die Kommentare geschrieben werden dürfen.

26 Gedanken zu “Tipps für saubere Wäsche

  1. Ich habe das Waschmittel jetzt schon mehrfach probiert und bin echt überrascht wie gut es geht. Und endlich!!! stinken meine Sportsachen nicht mehr. Soda und Frau Schubert sei Dank!

  2. Ich wasche jetzt seit Jahren ähnlich. Ich mische direkt an der Maschine ein Pulver aus Soda und Seifenflocken. Bei weißer Wäsche kommt Sauerstoffbleiche dazu. Das mit der Zitronensäure werde ich definitiv auch mal ausprobieren!
    Auch mit Kastanien bin ich sehr zufrieden. Ich nehme sie allerdings nur für dunkle, nicht so schmutzige Wäsche
    Danke für die tollen Tipps und Tricks!
    LG Femke

  3. Seit dem ich Ihr erstes Buch in den Händen hatte, bin ich immer fleissig am Waschmittel herstellen. Da bei uns im Haushalt viel schwarze Kleidung in Gebrauch ist, hatte ich am Anfang Probleme das sich das Waschmittel nicht ganz auflöste bzw. weise Ränder oder Flecken hinterlies, deshalb lege ich von Heitmann noch ein halbes Tuch „Für schwarze Wäsche“ mit rein. Wenn es da noch ne Alternative gäbe, wäre für Tipps sehr dankbar.

  4. Ich danke Ihnen für die tollen Tips. Meistens wasche ich mit dem Seifenwaschmittel, habe aber bei zarten weißen Synthetik Sachen Angst um das Gewebe. Gelbe Schweißränder bleiben. Kann ich dafür auch Zitronensäure verwenden?

      1. Seit ich mal in einem Beitrag von Ihnen, Frau Schubert, gehört habe, dass sie nur einen Esslöffel Soda sowie einen Esslöffel Zitronensäure zum waschen verwenden, mache ich dieses auch und es funktioniert fantastisch! Für weiße Wäsche mache ich noch die gleiche Menge Sauerstoff bleiche hinzu, für dunkle Wäsche nehme ich oft Efeublätter, Die ich auch einfach in ein Baumwoll Säckchen gebe. Ich werde es nun mal ausprobieren, die Efeublätter vorher in Wasser ein zu weichen. Ich habe noch nicht so ganz verstanden, bei welcher Wäsche es sinnvoll ist, auch noch Seifenflocken hinzu zu geben. Scheinbar geht es um wollende Wäsche, da werde ich in nächster Zeit vorsichtig sein mit Soda.

  5. Vielen Dank für den interessanten Artikel! Das werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren. Eine Frage noch: wir haben vor 25 Jahren mal auf einem winzigen mecklenburgischen Dorf gewohnt. Die alten Frauen dort haben mit einer Lauge gewaschen, die sie aus Erde hergestellt haben. Leider war ich damals nicht interessiert genug, mir das näher anzusehen – wissen Sie wie das funktioniert?
    Viele Grüße, Karin

  6. Vielen Dank für den Artikel. Leider klappt das Ganze bei der Arbeitskleidung meines Mannes nicht. Denn die T-Shirts riechen danach immer noch etwas nach Schweiss, obwohl ich 2 Essl. Soda hinzufüge und auf 40 Grad Wasche. Ich habe es auch schon vorher mit einem Essig-Wasser-Bad versucht…leider ohne Erfolg. Haben Sie noch einen Tipp was ich noch probieren könnte?
    Denn bei meiner und der Kochwäsche funktioniert es prima.

  7. Vielen Dank für Ihre tollen Ideen, aber jetzt stehe ich grade auf dem Schlauch :-/
    Verwenden Sie für weiße Wäsche nur Soda und Zitronensäure, nichts von dem Seifenwasser??
    Sollte man bei sehr hartem Wasser zu jeder Ladung, egal ob Bunt- oder Weißwäsche, Zitronensäure geben?
    Toll, dass Sie Ihre Erfahrungen mit uns teilen!
    Viele Grüße, Regina

  8. Hallo
    Ich wasche seit 1 Jahr mit Kastanien habe mir das Müsli in der Gefriertruhe und gebe 2 EL Soda zu meinem abgeseiten Kastanienwasser ins Waschmittelfach und 2-3 Tropfen Lavendelöl in das Weichspülerfach.
    Das benütze ich für alles! Nur bei Wolle lasse ich den Soda weg und ich bin restlos zufrieden.
    Ich finde, dass die Kastanien sauberer machen als Seifenflocken und es hat sich als besser herausgestellt.
    Vielen Dank für den Tipp mit dem Fleckenspray!
    Gruß Eva

  9. Hallo, wie immer ein toller Artikel! ich taste mich ran und bin momentan auf dem Kastanientrip. Klappt bisher super. Ein Frage, der namenhafte Hersteller für das Wollwaschmittel hat auch eins für Sportwäsche ;-), wie waschen Sie die Sport- bzw. Outdoorwäsche? Man liest ja viel, dass gerade diese Materialien/Fasern kaputt gehen würden… Viele Grüße Katharina

  10. Ich nehme den zweiten Aufguss der Kastanien zum Bodenputzen. Fliesen werden wunderbar sauber, vor allem nicht rutschig! Und der Parkettboden glänzt.

  11. Liebe Frau Schubert,

    seit Jahren wasche und putze ich mit „Effektiven Mikroorganismen“ (EM) und bin wirklich super zufrieden – vor allem, dass der Umwelt damit auch geholfen wird. Für die Wäsche nutze ich eine Waschkugel. Z. B. in Thailand lernen die Kinder schon in der Schule den Umgang mit EM. Es gibt auch bei uns schon Hotels, in denen mit EM geputzt wird.

    Ich kann jedem ans Herz legen, sich hierzu die Vorträge (und Bücher) von Dr. Anne Katharina Zschocke, Andreas Pirker, Christoph Fischer, Jürgen Amthor, Bianca Steurer auf Youtube anzuschauen.

    EM sind echte 100%ige Umwelt-Retter.

    Herzlichst
    Ellen

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.