Pulver für die Spülmaschine

Der Geschirrspüler ist ein heikles Thema bei vielen, die Plastik vermeiden möchten. Pulver ist besser als Tabs, da es sich bedarfsgerecht portionieren lässt. Dennoch haben viele Besitzer einer Spülmaschine Skrupel, selbst gemachte Produkte einzusetzen aus Angst, sie könnten der Maschine schaden. Nach langem Tüfteln habe ich meine perfekte Mischung gefunden.

Im Laufe der Zeit findet man seine Lösungen – und die werden oft einfacher statt komplizierter. Ich mische mir kein Pulver für den Geschirrspüler mehr vor, sondern verwende eine Art Baukasten-System, das sich inzwischen bewährt hat.

Der Vorteil: Ich kann, je nach Bedarf, von der einzelnen Zutat mehr oder weniger hinzugeben.

Mein Pulver besteht aus drei günstigen und umweltfreundlichen Zutaten, die sehr leicht ohne Verpackung zu bekommen sind.

Die Zutaten:

  1. Waschsoda
  2. Zitronensäure
  3. Olivenseife ohne Palmöl (alternativ: geriebene Bio-Kernseife)

Über meine Spülmaschine hängt ein kleines Regal, auf dem ich die Zutaten griffbereit stehen habe. In einem Glas steckt ein Teelöffel zur Dosierung.

So geht’s:

Ich gebe von jeder Zutat einen Teelöffel Pulver ins Spülmittelfach. Die Seife immer zuletzt, damit sie als erstes aus dem Fach fällt, wenn es sich öffnet. Sonst kann es sein, dass mal ein bisschen Seife im Fach kleben bleibt.

Diese Mischung ist für eine normal lange Wäsche – ich wähle immer den Eco-Waschgang. Wenn ihr mal Gäste habt und es schneller gehen muss, könnt ihr die Dosis halbieren.

Und wenn Rückstände in der Maschine sind – die sammeln sich ja häufig im unteren Bereich – könnt ihr einen Teelöffel Zitronensäure zusätzlich auf den Boden der Spülmaschine geben. Natron ginge auch.

Fazit nach acht Wochen:

Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Mein Geschirr, auch Töpfe und Pfannen, wird wunderbar sauber. Bei hartnäckigen, angebrannten Speiseresten im Kochgeschirr, behandle ich jedoch vor.

Mein Tipp: Um eine Pfanne einzuweichen, einfach Wasser hineingeben und je einen TL Soda und Zitronensäure hinzugeben. Nach kurzer Zeit kann die Pfanne ganz leicht ausgewischt werden. Alle Reste sind verschwunden.

Achtung:

Es ist wichtig, dass immer Soda verwendet wird – vor allem, im Zusammenhang mit Seife. Soda dient als Wasserenthärter und weicht Seifenreste auf, sodass diese nicht als Rückstände in Maschine und Schläuchen zurückbleiben.

Zusätzlich zum Spülmaschinenmittel ist es nötig, Salz und Klarspüler zu verwenden. Ich kaufe normales Spülmaschinensalz ohne Rieselhilfen – zum Beispiel im Bio-Supermarkt. Klarspüler stelle ich seit drei Jahren selbst her. Das Rezept findet ihr hier: Klarspüler für die Spülmaschine

13 Gedanken zu “Pulver für die Spülmaschine

  1. Hallo,
    das probier ich unbedingt aus. Momentan benutzte ich ein Selbstgemachtes Mittel aus je 250gr Natron, Soda und Zitronensäure und bin noch nicht so glücklich da meine Kristallgläser immer einen Schmierfilm haben. Wie ist dieses Spülmaschienenmittel denn bei Gläsern?
    MfG, Rebecca

  2. Hallo Frau Schubert, das werde ich definitiv mal ausprobieren. Momentan benutze ich die Tabs von dm Marke denkmit, im Karton und die Folie löst sich im Wasser auf. Was denken Sie, ist das Produkt problematisch? Herzliche Grüße,
    Antje

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.