mogelpackung: krüger nederland kakao

IMG_2091Ich habe meinen Sohn nun soweit, dass er auf den heißgeliebten Kaba verzichtet und sich von mir Trinkschokolade aus Kakao mischen lässt.

Nachdem die Packung, die ich schon lange im Schrank stehen hatte (zum Backen), aufgebraucht war, kaufte ich blauäugig eine neue.

Überraschung: Der Kakao war keinesfalls in ein Papiertütchen verpackt. Nein, diese war von innen mit Plastik beschichtet.

Was mache ich nun? Ich kann im Laden ja schlecht alle Packungen öffnen. Wer kann mir einen Kakao empfehlen, der tatsächlich nur in Papier verpackt ist?

14 Gedanken zu “mogelpackung: krüger nederland kakao

  1. Die Schokoladenmanufaktur Fassbender & Rausch in Berlin hat Trinkschokolade in Blechdosen. Das sind seeeeehr leckere Schokoladen“tropfen“, die man in heißer Milch auflöst. Ist leider nicht ganz billig, aber die Qualität ist toll. Im Online-Shop gibt es leider nur den Nachfüllpack (natürlich in Plastik), aber vielleicht gibt es ja auch bei Euch ums Eck etwas ähnliches. Ansonsten einfach normale Schokolade in heißer Milch schmelzen.

  2. Hallo! Ich bin mir leider nicht mehr 100% sicher woher ich ihn hatte, ich glaube es war einfach der günstigste bei Rewe, aber Kakao der Marke Cebe hat auch noch ein Papiertütchen. Das war mir positiv aufgefallen, nachdem ich immer wieder bei Fairtrade- und Biokakao Plastiktüten erwischt habe. Wenn du „cebe cacao“ googelst, siehst du wie die Packung aussieht.
    Grüße, Franziska

  3. Eine Bitte, die sich an alle Empfehler richtet: reißt eure Packungen mal ein und schaut, ob es sich wirklich um Papier handelt. Heute habe ich einen weiteren Probelauf getätigt und bin schon wieder reingefallen!

  4. Hallo Frau Schubert,
    ich hätte da vielleicht noch einen Tip für Sie, falls Ihnen diese Kakao-Variante eher zusagt. Auf der Seite http://www.keimling.de gibt es Kakao in der Glasflasche mit Metall-Schraubdeckel. Der Preis liegt bei 8,95 Euro je Flasche (okay, das ist nicht so ganz ohne) und wenn man 3 Stück kauft, gibt es 5 % Rabatt. Es gibt auch eine Bio-Variante für 10,95 Euro- die kann man dann auch mit 5 % Rabatt erstehen, wenn man 3 Flaschen kauft.
    Ich habe mir heute den normalen Kakao gleich 3 x bestellt (lag an den super Bewertungen) und noch Kokosöl dazu, weil es 10 % Geburtstagsrabatt auf die Artikel gab. Bin mal gespannt, wie der Kakao dann wirklich schmeckt. Denn er soll hauptsächlich für mich und unseren Sohn (3 1/2 Jahre) zum Trinken sein. Mal sehen, ob ich den auch wirklich gebrauchen kann. Wenn nicht, wird er für Schokopudding verbraucht. Es ist ein Versuch … .
    Die Gläser werde ich auf jeden Fall weiter nutzen (z.B. für Blumensamen, selbstgemachte Kosmetik- oder Reinigungsprodukte usw.) – das braune Glas ist dafür ja prima geeignet.
    Bei bestehendem Interesse gebe ich später auch gerne ein Feedback.
    Liebe Grüße,
    Yvonne

      1. Hallo Frau Schubert,
        ich habe den Kakao am Mittwoch erhalten und konnte ihn mir am Abend nach der Arbeit ansehen. Was ich gut fand, war, dass Keimling meine Lieferung, wie von mir gewünscht, plastikfrei versandt hat.
        Bei dem Kakao war ich dann beim genauen Hinsehen doch wieder etwas enttäuscht. Der Grund: das Flaschenetikett ist aus Plastik, was ja eigentlich nicht wirklich sein muß und obwohl der Metalldeckel innen bereits die allseits bekannte Plastikbeschichtung hat, ist er zusätzlich noch einmal mit einem schaumstoffähnlichen Material versiegelt (es steht extra auf dem Siegel drauf: „for your security“ – das ist für mich eher widersprüchlich).
        Geschmacklich ist der Kakao wirklich nicht übel. Er schmeckt für mich eher nach Zartbitter-schokolade, was ich schön finde, weil ich diese Schokoladenart sehr gerne mag. Für unseren Sohn werde ich den Kakao dann aber wohl etwas süßen müssen …. .
        Ich werde aber trotz des am Produkt enthaltenen Plastiks erst einmal bei diesem Kakao bleiben, weil er doch recht wenig Plastik enthält und dieses zudem nicht wie bei Kakaopulverdosen (Alu,Plastik, Pappe) oder Trinkschokolade (Plastik und Papier) noch mit anderen Stoffen direkt verbunden ist.
        Zudem will ich mal bei Keimling nachfragen, ob man das Plastik auf Dauer nicht doch irgendwie weglassen kann.
        Dies erst einmal als Zwischeninfo.
        Liebe Grüße,
        Yvonne

  5. Hallo Frau Schubert,
    Kakao hat für mich eine weit schwerwiegendere Problematik als die Verpackung, denn 38 % des Kakaos werden an der Elfenbeinküste mit Hilfe von Tausenden von Kindersklaven hergestellt. Ein Kind kostet dort soviel wie eine Stange Zigaretten. Daher sollte Kakao immer Fairtrade oder Bio sein, möglichst beides. Danach erst kommt für mich die Verpackungsfrage.
    Was ist eigentlich mit dem Kakao vom Stübener Kräutergarten? Da wird doch alles plastikfrei versandt. Die Adresse habe ich aus Ihrem Buch, S. 106. Wundert mich, dass die hier gar nicht auftaucht.

  6. Der Kakao vom Stübener Kräutergarten ist erstens Bio (und damit vermutlich auch fair gehandelt; soweit ich weiß, gehört das zum Bio-Gedanken dazu) und zweitens aus der Dominikanischen Republik und damit mit höchster Wahrscheinlichkeit ok.
    Wenn man die Wahl hat zwischen Kakao aus Afrika und aus Südamerika, sollte man unbedingt südamerikanischen nehmen, denn die schlimmsten Arbeitsbedingungen herrschen in Afrika – vor allem, wie ich schon sagte, an der Elfenbeinküste.
    Übrigens herzlichen Dank für das Plastikfrei-Buch! Da sind ungemein viele tolle praktische Tips drin, genau das, was ich gesucht habe, seit ich versuche, so plastikarm wie irgendmöglich zu leben.

  7. Hallo, ich lebe in Düsseldorf und da gibt es einen Schokoladenladen (wie in dem Film Chocolat), der verkauft alles was irgendwie mit Schokolade zu tun hat. Und die haben große Gläser mit Kakaopulver aus biologischem Anbau und in verschiedenen Geschmacksrichtungen und sind immer hellauf begeistert wenn ich mit meinem Glasbehälter ankomme. Es kostet zwar dann etwas mehr als im Supermarkt, aber das ist es mir ja wert. Sowas gibt es in anderen Städten bestimmt auch, man muss halt ein bisschen suchen…
    Liebe Grüße!

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.