28 PET-Flaschen ergeben einen Rucksack

Gestern lernte ich eine Frau kennen, die mir erzählt hat, dass sie bald einen Mann heiratet, den sie sich so nicht gewünscht hätte. Er ist viel älter als sie, war schon verheiratet, hat Kinder und ist Raucher! Er hat also einiges im Gepäck. Aber was machst du, wenn dich Amors Pfeil trifft? Dagegen kommst du nicht an. Mir ging es jetzt ähnlich mit einer Tasche. Ich brauchte sie nicht und ich hätte sie mir nie im Leben gekauft. Aber jetzt bin ich ein kleines bisschen verliebt.Ich muss diesen Post jetzt wohl als Werbung kennzeichnen, obwohl ich kein Geld fürs Veröffentlichen nehme. Denn dieser Blog wird nicht kommerzialisiert. Ich will nicht, dass ihr ständig Werbebanner wegklicken müsst – mich nervt das ja selbst, wenn ich im Netz unterwegs bin.

Aber ich habe diese Tasche nicht gekauft, sondern geschenkt bekommen. Würde sie mir nicht gefallen, verlöre ich kein Wort darüber. Ich möchte sie euch zeigen, weil ich sie echt gut finde, weil ich kleine Unternehmen gut finde, die neue Wege gehen, Innovationen entwickeln. Und weil ihr Alternativen zur Massenware kenne sollt, wenn bei euch eine solche Anschaffung ansteht.

Artwizz – kurz vorgestellt

Artwizz ist ein junges Unternehmen aus Berlin, das sich vor allem auf Schutzhüllen, -gläser und -taschen für mobile Endgeräte spezialisiert hat.

Mich beeindruckt die Homepage von Artwizz – denn dort wird der Eco BackPack bis ins kleinste Detail vorgestellt – ohne den Leser zu langweilen – das will ja auch was heißen :)

Dort werden nicht nur die Funktionen des Rucksacks in aller Ausführlichkeit – und dennoch kurz und knapp (ja, das geht) – beschrieben, sondern auch der Herstellungsprozess.

Der Rucksack, also Stoff, Gurte und Tragegriffe, besteht wirklich zu 100 % aus recycelten PET-Flaschen! Und zwar aus genau 28 Stück.

Anti-Plastikfrau mit Plastik-Rucksack?

Ich bin überhaupt kein Rucksacktyp. Eigentlich. Ich hatte mir, als meine Vortragsreisen immer mehr wurden, eine schöne Reisetasche gekauft. Fair produziert, aus Leder, auch von einem deutsche Startup. Die liebe ich sehr, aber sie war mir zu schwer. Sie hat einen Tragegurt und ist recht geräumig, weshalb ich sie natürlich auch vollgepackt habe. Schon länger kreisten meine Gedanken um einen Rucksack. Man hat die Hände frei, die Last verteilt sich auf den Rücken und man läuft aufrecht und nicht so einseitig belastet.

Ich habe mich aber, mangels modischer und nachhaltiger Angebote nicht weiter darum gekümmert. Hätte Artwizz mich nicht gefragt, ob ich nicht Lust hätte, den Eco BackPack mal zu testen, wäre ich nicht auf die Idee gekommen, mir einen Plastik-Rucksack zu kaufen :)

Vermutlich hätte ich nach einem Modell aus Baumwolle oder Leder Ausschau gehalten. Was er haben musste, wusste ich schon. Ich wollte definitiv ein Notebookfach! Und genügend Fächer für Ladekabel, Schlüssel, Trinkflasche und Co.

All das hat der Eco BackPack – und das find ich richtig gut. Ich habe, je länger ich ihn benutze, das Gefühl, dass sich da jemand Gedanken gemacht und ein Produkt entworfen hat, weil er genau danach gesucht, es aber nirgends finden konnte. Wie geil ist es denn bitte, dass man das Notebook in den Rucksack steckt und dann von außen wieder darauf zugreifen kann??? 

Richtig gut finde ich auch die Magnete an den Tragehenkeln. Normalerweise würde man da Klett finden – der immer verdreckt und natürlich auch immer aneinander hängt und oft so schwer zu öffnen ist. Die Magnete sorgen dafür, dass die Griffe stets zusammenfinden – und dennoch leicht zu trennen sind.

Und weil wir schon beim Klett sind… Hier kommt der einzige Punkt, der mir an dem Rucksack nicht gefällt: Die vorderen Taschen, die gut für die Unterbringung einer Flasche oder des Handys geeignet sind, werden mit Klett verschlossen! Leider… Und der hält so gut, dass ich jedes mal gekämpft habe. Die Taschen sind schmal und ziemlich prall gefüllt, wenn da ne Flasche drinsteckt. Und dann ist es richtig schwer, dieses Fach zu öffnen.

Mein Fazit

Mir gefällt der Rucksack, weil er nicht nur ein Rucksack ist. Die Träger sind sehr leicht abnehmbar, aber ganz fix in der Tasche fürs Rückenpolster zu verstauen. Und so wird aus dem BackPack eine Tragetasche. Eine sehr stylische noch dazu. Das geht natürlich auch, wenn die Träger dran sind :)

Ich finde ihn für eine Übernachtungsreise ideal. Denn selbst als Frau (wir haben nun mal mehr Gepäck als Männer), kriegt man alles unter:

  • 1 Nachthemd
  • die warmen Kuschelsocken, die ich immer im Hotel brauche
  • 1 Kulturbeutel mit Zahnbürste, Zahnpasta, Seife, Bürste und Schminksachen
  • 1 Wechselhöschen
  • 1 Paar Socken
  • 1 Oberteil
  • Notebook
  • diverse Ladekabel
  • 1 Trinkflasche
  • 1 Baumwollbeutel mit Brotzeit

Schuhe und Hose wechsle ich nicht, wenn ich am nächsten Tag wieder nach Hause komme.

All das passt in den Eco BackPack. Und mein erster Trip damit nach Braunschweig war total entspannt. Wahrscheinlich auch deshalb, weil ich nicht ständig die Tasche absetzen musste, mir nichts wehtat und ich zufrieden war – und ein bisschen stolz – mit so wenigen Sachen unterwegs zu sein. Und ich habe, ganz unverhofft, meine neue Tasche für Vortragsreisen gefunden. Und damit wären wir wieder beim Vergleich mit den Männern und der Liebe. Manchmal findet man das, was man gar nicht wollte und ist am Ende glücklich, dass es so gekommen ist.

Der Eco Backpack ist im Online-Shop bei Artwizz für 99,99 Euro erhältlich.

3 Gedanken zu “28 PET-Flaschen ergeben einen Rucksack

  1. Liebe Frau Schubert, der Blogeintrag kommt für mich wie gerufen, denn ich befinde mich seit geraumer Zeit aktiv auf Rucksacksuche, bin allerdings bisher noch nicht fündig geworden. Habe mich bislang auf Leder und Filz konzentriert, aber keine nachhaltige und faire Variante gefunden die mich auch vom „Funktionsumfang“ überzeugt hat… Plastik hatte ich auch nicht im Sinn, bis ich gestern über folgendes Label gestoßen bin
    https://www.up-fuse.com
    Das ist alles andere als Regional, aber ein tolles Projekt, denn wer mal in Ägypten (vor allem in Kairo) war wird zwangsläufig das massive Müllproblem wahrgenommen haben.
    Leider gefällt mir die Aufmachung der Backpacks dort noch nicht so gut. Ich bin auch der Typ, der viele Taschen/Fächer braucht.
    Vielleicht können sich die Jungs/Mädels vom Eco Backpack mal mit denen von Up-Fuse unterhalten und was großes draus machen.
    Artwizz sieht nach der Business Lösung aus, Upfuse nach der Casual Lösung für die Freizeit. Ich wünsche mir eine Combi :)
    LG Laura

    1. Liebe Laura,

      ach, das find ich jetzt schön, dass Sie sich über diesen Blogpost freuen!
      Ich geb das so mal an Artwitz weiter :)
      Hoffentlich finden Sie noch den richtigen Rucksack für sich!

      Liebe Grüße
      Nadine

Kommentieren